Standpunkte

 

Zum ADC Festival 2017

Am 8. Mai beginnt in Hamburg das diesjährige ADC Festival. Motto des fünftägigen Top-Events: Disrupting Deutschland – Creativity beats Technology?! Mittendrin liegen – nicht nur zeitlich – Junior Tag, Junior Kongress und Junior Preisverleihung am 10. Mai. Elke Klinkhammer vertritt aus diesem Anlass ihre Standpunkte zum Nachwuchsmanagement der Agenturen: Mut zum Mut. Der Beitrag der Jury-Vorsitzenden des ADC Junior Wettbewerbs 2017 und CCO McCann Worldgroup Deutschland ist auch im ZAW-Jahrbuch Werbung 2017 enthalten, das am 18. Mai zum ZAW Plenum der Werbung in Berlin erscheinen wird.


Elke Klinkhammer, CCO McCann Worldgroup Deutschland 
und Jury-Vorsitzende des ADC Junior Wettbewerbs 2017 
Elke Klinkhammer, CCO McCann Worldgroup Deutschland
und Jury-Vorsitzende des ADC Junior Wettbewerbs 2017

Mut zum Mut

Wir leben in einer Zeit des konstanten Wandels. Neue Technologien verändern unsere Kommunikationskultur, ein neuer Unternehmergeist stellt traditionelle Businessmodelle auf den Kopf, und die Stars von heute werden in den Social Networks geboren.

Jeder, der stehen bleibt und abwartet, verliert im Wettbewerb an Einfluss und Attraktivität – als Marke und als Unternehmen. Kein Wunder, dass auch Werbeagenturen als Arbeitgeber auf dem Prüfstand stehen.

Nachwuchstalente suchen nach Spielraum und Entfaltungsmöglichkeiten. Und da geht es ganz klar um Mitgestaltung und Selbstbestimmung. Aber wo kommen wir denn da hin, wenn Junioren die Agentur mitgestalten und bestimmen wollen? Ist das eine Sackgasse oder die Zukunft?

Neue Modelle formieren sich auf dem Markt. Kreative, die ihr Netzwerk nutzen und ohne Umschweife mit Kunden arbeiten. Prozesse, die agiles Arbeiten ermöglichen. Arbeitsräume, die der Gemeinschaft gehören und die alle nutzen. Und Unternehmen, die Innovation forcieren und mit Gründern kollaborieren.

Die Agenturlandschaft verändert sich und schafft flachere Hierarchien, lebt einen empathischen Führungsstil vor und bietet flexible Arbeitsmodelle, um wettbewerbsfähig zu bleiben und dem Nachwuchs einen kreativen Nährboden zu bieten. Warum also nicht im Recruiting auf Snapchat setzen, den Pitch an ein Junior-Team briefen oder dem CMO das Nachwuchstalent an die Seite stellen, das mehr Follower hat als das Unternehmen.

Zu riskant? Nicht praktikabel? Na ja, vielleicht gewinnt das Junior-Team den ersten Pitch noch nicht, aber die Herangehensweise ermöglicht eine reale Chance. Junior-Agency- Konzepte oder Ausbildungsprogramme, die den Realitätscheck mit einbeziehen und Talente und Agenturen auf Kundenbriefings zusammenbringen, legen das Fundament.

Es geht darum, Erfolgsmomente zu schaffen. Reale Chancen zu eruieren und bewusst auf interdisziplinäre Teamkonstellationen zu setzen. Die Affinitäten junger Talente zu erkennen und in der Agentur Raum für neue Ideen und Unternehmergeist zu schaffen.

Elke Klinkhammer, CCO McCann Worldgroup Deutschland und Jury-Vorsitzende des ADC Junior Wettbewerbs 2017

Neue Standpunkte auf zaw.de am 18. Mai 2017.