VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger e.V.

vdz_logo

Der VDZ ist die Interessenvertretung von über 450 meist mittelständischen Verlagen. Zudem ist er moderne Knowhow-Plattform zur Unterstützung der Branche im Medienwandel.

Aktuelles Kernthema in der kommerziellen Kommunikation
Wir kämpfen gegen weitere Werbebeschränkungen, wir kämpfen gegen den Trend, die Menschen immer mehr vor sich selbst schützen zu wollen. Ein weiteres zentrales Thema ist die EU-Datenschutznovelle. Wir werden alles dafür tun, dass die Geschäftsmodelle der Verlage nicht ruiniert und die freie Berichterstattung nicht eingeschränkt wird. Schließlich ist das Thema technologieneutrale Presse wichtig. Die digitale Presse muss genauso behandelt werden wie Print. Und deshalb muss auch die Mehrwertsteuer plattformunabhängig sieben Prozent betragen.

Größte Herausforderung in der kommerziellen Kommunikation
Wir sind uns des Wertes der freien Presse unter dramatischen Umständen bewusst geworden. Sie ist aber nicht nur durch Diktaturen und Fanatiker bedroht, sondern auch durch Entwicklungen zu Monopolen. Die digitale Ökonomie begünstigt mit ihren Netzwerkeffekten Plattformmonopole. Hier muss wenigstens das Verbot des Missbrauchs solcher Monopole effektiv sein. Es muss dem Monopolisten verboten sein, eigene Angebote gegenüber Drittangeboten zu bevorzugen oder Drittangebote zu benachteiligen. Die EU-Kommission sollte das Kartellverfahren nun rasch zu Ende zu bringen, und auch Deutschland kann gegen den Missbrauch von Marktmacht eigene Regeln vorsehen.

 

VDZ Verband Deutscher  Zeitschriftenverleger e.V.

Haus der Presse
Markgrafenstraße 15
10969 Berlin
Telefon 030 726298101
Telefax 030 726298103
www.vdz.de
info@vdz.de

 
Übersicht

zurück
vor